Optik & Haptik

Der Einfluss auf ein Direct Mailing

Das physische Direct Mailing erfreut sich immer noch grosser Beliebtheit und steht als Kommunikations-Instrument im Dialogmarketing auch heute noch an zweiter Stelle. Der Trend, dass physische Mailings hochwertiger werden, wird sich weiterhin fortsetzen und stellt uns im Dialogmarketing immer wieder vor neue Herausforderungen: Wie wecke ich das Interesse beim Empfänger? Wie hebe ich mich aus der Masse ab? Hierbei spielen nicht nur Personalisierung und Individualisierung eine wichtige Rolle, sondern auch Optik & Haptik. Diese beiden Aspekte beeinflussen die Wirkung und Wahrnehmung eines Mailings stark.

Der Erstkontakt

Bereits am Briefkasten beurteilen wir die erhaltene Post und sortieren diese aus. Studien belegen, dass sich ¾ der Empfängerinnen und Empfänger innert fünf Sekunden entscheiden, ob Sie ein Mailing lesen oder direkt im Altpapier entsorgen. Um das Interesse des Kunden bei diesem Erstkontakt zu wecken, müssen wir uns bewusst werden, welche Emotionen und Reize mit einem physischen Mailing ausgelöst werden.

Die Wahrnehmung nach dem AIDA Prinzip

Bevor wir uns Gedanken über das Design machen, müssen wir uns zuerst bewusst werden, wie sich die Optik auf die Leser auswirkt. Das AIDA-Modell veranschaulicht diese Werbewirkung gekonnt.

Attention:
Weckt der Umschlag, das Couvert, die Verpackung bereits am Briefkasten das Interesse des Kunden? Beeindruckt die Sendung durch ein spezielles Format, ein auffallendes Design oder ein aussergewöhnliches Papier?

Interest:
Welche Sinne werden beim Empfänger angesprochen? Nur der Sehsinn oder auch der Tastsinn?
Wie wird das Mailing geöffnet? Transportieren Design und Material die gewünschte Werbebotschaft?

Desire:
Welche Werte möchten wir vermitteln? Untersuchungen belegen, dass Gewicht und Struktur von Papier einen Einfluss auf die Empfindungen und Wertungen der Empfänger haben. Ein multisensorisches Mailing löst Emotionen aus und weckt Wünsche und Bedürfnisse.

Action:
Enthält das Mailing Elemente wie QR-Codes, vorgedruckte Antwortkarten oder Produktsamplings, die eine Interaktion auslösen?

Die Einflussfaktoren auf ein Mailing

Printprodukte bieten die Möglichkeit, Produkte und Dienstleitungen fühlbar zu machen und den Kunden multisensorisch anzusprechen. Das Erleben über den Tastsinn ist ein starker Kauftreiber, Botschaften bleiben länger haften. Solche haptischen Erlebnisse werden durch verschiedene Faktoren geschaffen:

Papiergewicht & Struktur
Die Wahl des Papiergewichts und der Struktur hat einen enormen Einfluss auf die Wahrnehmung eines Mailings. Ein zunehmendes Gewicht führt zu einer positiveren Beurteilung und vermittelt Hochwertigkeit und Wertschätzung.

Format
Aussergewöhnliche Mailing-Formate stechen ins Auge und wecken das Interesse. Poster, Selfmailer oder auch 3D-Mailings heben sich aus der Flut von Werbung ab und hinterlassen einen positiven ersten Eindruck.

Öffnungsmechanik
Besondere Öffnungsarten machen den Empfänger neugierig und animieren diesen zum Lesen. Die Platzierung einer Aufreissperforation, das Verkleben eines Selfmailers oder spezielle Faltformate motivieren zum Öffnen.

Druckverfahren
Neuste Druckverfahren ermöglichen die Veredelung von physischen Mailings. Weissdruck, Folientransferdruck, Lasergravur, Stanzungen und Lack lassen Elemente fühlbar werden und verleiten zum Berühren.

Sie sehen, der erste Eindruck zählt auch bei physischen Mailings. Sprechen Sie Ihre Kunden mit allen Sinnen an und schöpfen Sie das volle Potenzial aus Ihren Mailings. Wir beraten und unterstützen Sie gerne bei Ihrem nächsten Projekt.

Wir sind gerne für Sie da!